Mehr Leistung im Datacenter: centron erweitert RZ-Infrastruktur um Server mit AMD EPYC Prozessoren

Die Firma centron hat ihr Rechenzentrum in Hallstadt um neue Server mit AMD EPYC Prozessoren der zweiten Generation erweitert. Kunden profitieren damit von noch mehr Leistung und Sicherheit im vServer-Bereich.

Die neu eingesetzten Servermodelle verfügen über einen leistungsstarken AMD EPYC 7402P Prozessor mit 24 Kernen, Hyperthreading, einen Speichertakt von bis zu 3,35 GHz und einem leistungsstarken 3200-MHz-Arbeitsspeicher. Dies macht sie ideal für den Einsatz in Data-Center-Umgebungen mit höchsten Ansprüchen an Performance und Verfügbarkeit.

AMD EPYC unterstützt zudem als derzeit einziger x86-Serverprozessor PCIe 4.0. Im Vergleich zu herkömmlichen PCIe 3.0-Schnittstellen überzeugt PCIe 4.0 mit doppelter I/O Performance, was zu einer schnelleren Kommunikation mit GPU-Beschleuniger, NVMe-Treibern und Festplattencontrollern führt. Im centron Rechenzentrum kommen die neuen Server in der Shared-Infrastruktur zum Einsatz.

“Wir legen sehr großen Wert auf den Einsatz von State-of-the-Art-Hardware in unserem Rechenzentrum. Diese bietet eine Vielzahl an Vorteilen, was Leistung, Ausfallsicherheit, Durchsatz, Effizienz und Sicherheit angeht. Dabei haben wir stets den Kunden im Hinterkopf, der letztendlich von diesen Benefits profitiert”, so Wilhelm Seucan, Geschäftsführer der centron GmbH. “Besonders stolz sind wir, die neue Serverklasse in unserer Shared-Umgebung anbieten zu können. In Deutschland sind wir in diesem Segment aus Performance-Sicht sicherlich weit vorne mit dabei.”

Weitere Informationen zu centron sind im Lösungskatalog verfügbar.