Beteiligung

Die Initiative Cloud Services Made in Germany ist eine Initiative der AppSphere AG mit Unterstützung des Cloud Computing Report.

Aufnahmekriterien

Zur Aufnahme in den Lösungskatalog der Initiative Cloud Services Made in Germany müssen die folgenden Kriterien erfüllt werden:

  • Das Unternehmen des Cloud Service-Betreibers wurde in Deutschland gegründet und hat dort seinen Hauptsitz.
  • Das Unternehmen schließt mit seinen Cloud Service-Kunden Verträge mit Service Level Agreements (SLA) nach deutschem Recht.
  • Der Gerichtsstand für alle vertraglichen und juristischen Angelegenheiten liegt in Deutschland.
  • Das Unternehmen stellt für Kundenanfragen einen lokal ansässigen, deutschsprachigen Service und Support zur Verfügung.

Leistungen

  • Nutzung des Logos der Initiative Cloud Services Made in Germany (Webseite, Marketing- und Vertriebsunterlagen, etc.)
  • Eintrag im Lösungskatalog der Initiative Cloud Services Made in Germany
  • Beteiligung an der Schriftenreihe der Initiative Cloud Services Made in Germany
  • Veröffentlichung von Firmen-News (Neuigkeiten, Anwenderberichte, Pressemeldungen, Termine, etc.) im Newsbereich der Webseite der Initiative Cloud Services Made in Germany
  • Veröffentlichung von Stellenangeboten in der Rubrik “Jobs” der Webseite der Initiative Cloud Services Made in Germany
  • Internes Networking unter den beteiligten Unternehmen

Cloud Service-Anbieter, die an einer Aufnahme in den Lösungskatalog der Initiative Cloud Services Made in Germany interessiert sind, wenden sich bitte an:

Werner Grohmann
wgrohmann[at]cloud-services-made-in-germany.org

Achtung! Wichtiger Hinweis!

Alle Anträge auf Aufnahme werden vorab vom Projektteam geprüft. Das Projektteam behält sich das Recht vor, Anträge insbesondere dann abzulehnen, wenn es davon ausgehen muss, dass die oben genannten Kriterien nicht erfüllt werden.

Ein Anspruch auf Aufnahme bzw. Veröffentlichung besteht nicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.