procilon bündelt Cloud-Services unter einem Dach

Gerade bei Startups erfreuen sich Cloud-Plattformen allergrößter Beliebtheit. Solche Infrastrukturen sind kostengünstig, flexibel und skalieren idealerweise sowohl nach oben als auch nach unten. Ob die neue App bei einem globalen Anbieter oder beim Dienstleister um die Ecke betrieben wird, ist meist egal. Security-Aspekte spielen gerade bei angesagten Apps oft eine untergeordnete Rolle. Warum Informationssicherheit und Compliance nicht von Anfang an betrachten?

Bei der proTECTr GmbH stellt man sich genau diesen Herausforderungen. Aber Security-Services als Angebote aus einer sicheren Cloud – geht das wirklich?

Torsten Rienaß, Geschäftsführer der proTECTr GmbH und CTO der procilon GROUP, reagiert gelassen auf diese Frage: „Um die schon heute erreichte Dimension der Nutzung unserer Cloud-Angebote zu verdeutlichen, möchte ich ein paar Zahlen ins Feld führen: Cloud-Dienste der proTECTr GmbH sorgen heute dafür, dass pro Tag die Integrität mehrerer Millionen elektronischer Dokumente mit qualifizierten Zeitstempeln bei mehreren hundert Kunden abgesichert wird. Wir erstellen bzw. prüfen mehr als 500.000 elektronische Signaturen pro Monat komplett aus der Cloud. Unser, über die Cloud bereitgestellter, Verzeichnisdienst ‚PKC‘ erhält im Monat über 11 Millionen Anfragen zu öffentlichen Schlüsseln der Marktteilnehmer im Energiemarkt. Und nicht zu vergessen: der Datei-Verschlüsselungsdienst und Namensgeber der GmbH proTECTr. Ursprünglich (in der Version 1.0) als Funktionsmuster konzipiert, hilft er heute mehreren tausend Nutzern, elektronische Dokumente vertraulich auszutauschen.“

Rienaß weiter: „An all diesen Stellen haben wir in den letzten zwei Jahren wertvolle Erfahrungen gesammelt, die wir nun auch in Code gegossen haben. Aber auch die Auswahl einer sicheren Cloud-Infrastruktur spielte in den letzten Monaten eine entscheidende Rolle. All die oben genannten Dienste sind nun in der neuen proTECTr-Plattform zusammengefasst, die elementarer Bestandteil unserer Produktstrategie ist. Hier erklärt sich auch der Name für die proTECTr GmbH, denn wir wollen die Verzahnung von Unternehmen und Technologie, also letztendlich von Produkten, viel stärker als sonst üblich dokumentieren. Dass dies in der Cloud nutzbare Dienste und keine installierbaren Softwareanwendungen sind, versteht sich von selbst.“

Zur Entwicklung der proTECTr-Plattform führt Rienaß weiter aus: “Das Design einer Cloud-Security-Plattform nach unseren Vorstellungen kann durchaus als Prozess betrachtet werden. Wir haben mit vergleichsweise einfacher Dateiverschlüsselung angefangen, haben heute unter anderem einen Verzeichnisdienst mit mehreren Tausend öffentlichen Schlüsseln dabei und werden perspektivisch eine Reihe von eIDAS-konformen Services anbieten. Das kann man als mittelständisches Unternehmen nicht allein stemmen. Deshalb wurde in den letzten Monaten viel Energie darauf verwendet, ein internationales Ökosystem zu schaffen. Mit PrimeKey aus Schweden und Thales aus Frankreich haben wir zwei Lösungsanbieter als Partner gewonnen, mit denen man speziell vor dem eIDAS-Hintergrund ideal zusammenarbeiten kann. Mit Hilfe dieser Allianzen, der Deutschland-Cloud als sichere Infrastruktur und weiteren nationalen Partnern, werden wir in den nächsten Monaten erste Cloud-Self-Services auf der proTECTr-Plattform anbieten, die uns aktuell schon ein wenig StartUp-Feeling bringen. Da sind wir sozusagen beim Eingangsstatement angekommen: Kostengünstig, flexibel, skalierbar und bei uns eben auch sicher.“

Weitere Informationen zu procilon stehen im Lösungskatalog zur Verfügung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.