OPTIMAL SYSTEMS gewinnt German Innovation Award 2021

OPTIMAL SYSTEMS hat den ‚German Innovation Award 2021‘ in der Kategorie ‚Excellence in Business to Business‘ für das Forschungsprojekt bei der Northern Business School (NBS) Hamburg gewonnen. Dort wird auf Basis der yuuvis RAD-Technologie eine zentrale Informationsbasis zum Austausch von Dokumenten und Daten aller Art entwickelt, die darüber hinaus mit Modulen für Gebäudeautomation und künstlicher Intelligenz verknüpft wird. In Summe entsteht dadurch ein Hochschulinformationssystem der nächsten Generation.

Dazu Sven Kaiser, Geschäftsbereichsleiter Marketing & Markenstrategie: “Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und noch mehr darüber, dass wir die unterschiedlichen Anforderungen der Studierenden, Dozenten sowie administrativen Bereiche der NBS vollumfänglich berücksichtigen können.”

Bei der NBS wird mit yuuvis von OPTIMAL SYSTEMS sowohl die bereits vorhandene Bibliotheks-Software wie auch die Lernplattform Moodle mit einer Austauschplattform für Dokumente und Daten aller Art verknüpft. Die Hochschule kann dadurch ihre Vorstellung eines modernen Hochschulinformationssystems punktgenau umsetzen. Über angedockte Module lassen sich zudem die Seminarräume verwalten und die Heizung sowie Klima entsprechend der Belegung steuern. Das Projekt bietet außerdem die Möglichkeit, weitere Einsatzszenarien wie die Integration künstlicher Intelligenz zu erforschen.

Persönliche digitale Lernbereiche für alle Studierenden

Die Studierenden erhalten ihre ganz persönlichen digitalen Lernbereiche an der NBS, um an zentraler Stelle alle wichtigen Informationen rund um ihr Studium verwalten zu können. Die Anbindung des Bibliotheks-Systems gewährleistet beispielsweise, dass sie jederzeit sehen, welche Bücher ausgeliehen wurden, welche zur Verfügung stehen und welche zurückgegeben werden müssen. Darüber hinaus wird auf aktuelle Moodle-Lernangebote für die jeweiligen Themenbereiche sowie Termine anstehender Kurse hingewiesen. Neben dem Datenaustausch von Dokumenten mit dem Dozenten können über die digitale Anlaufstelle aber auch weitere Workflows gestartet werden. Unter anderem lassen sich auf diesem Wege ÖPNV-Tickets beantragen sowie Anträge auf finanzielle Förderung stellen.

Anforderungen der Dozenten

Auf der zentralen Plattform finden Dozenten eine Möglichkeit zum datenschutzkonformen Austausch von Dokumenten aller Art, wie etwa Zeugnissen und Bewertungen. Sämtliche Prozesse laufen ohne Medienbrüche und damit entsprechend effizienter ab. Bei Kursangeboten, Seminaren sowie Kaminabenden berücksichtigt das System die maximal mögliche Teilnehmeranzahl und weist automatisch einen passenderen Raum zu, falls der ursprüngliche zu klein oder zur groß ist. Dadurch ist sichergestellt, dass es zu keiner Über- oder Unterbelegung kommt.

Neue Möglichkeiten im administrativen Bereich und Marketing

Von der zentralen Plattform und neuen Möglichkeiten zur Datenverarbeitung mit yuuvis profitiert die NBS auch im administrativen Bereich sowie Marketing. Die Organisation des internen Datenaustausch lässt sich transparenter und schneller organisieren. Da die Stammdaten jedes Studierenden in der Verwaltung zentral abrufbar sind, wird beispielsweise die Erfassung der Noten zur Erstellung von Zeugnissen vereinfacht. Die bereits erwähnte Verwaltungsmöglichkeit der Kursräume brachte die NBS auf die Idee, in Sachen Energieeffizienz neue Wege zu beschreiten. Aufgrund der Flexibilität von yuuvis RAD bei der Integration externer Anwendungen konnte über eine KNX-Anbindung zur Gebäudeautomatisierung eine Heiz-/Klimasteuerung angedockt werden. Dadurch ist gewährleistet, dass nur belegte Räume geheizt bzw. gekühlt werden – und das auch wirklich nur in dem Zeitraum, der dafür notwendig ist. Auf diese Weise wird keine Energie verschwendet, was bei der NBS für zusätzliche Einsparungen führt. Im Marketing bieten sich der Hochschule zudem verbesserte Auswertungsmöglichkeiten über alle angebundenen Bereiche.

Weitere Informationen zu yuuvis sind im Lösungskatalog verfügbar.