VEDA Horizon erfolgreich im Markt : Die kollaborative HR-Software überzeugt eine Reihe Kunden

Nach der Markteinführung von VEDA Horizon im Februar 2016 haben sich eine Reihe von Unternehmen für die kollaborative HR-Software entschieden. Die Unternehmensgruppe Schwan Stabilo und die Waldi Schuhfabrik GmbH, Hersteller der bekannten Marke FinnComfort sowie die Bodywear-Marke Mey gehören dazu. Auch die Stumpp+Schüle GmbH, Spezialist für technische Federn, hat eine Reihe Plug-In-Komponenten von VEDA Horizon erworben, um Transparenz und Kommunikation im Arbeitsalltag zu erleichtern.

„Uns ist an einer leicht verständlichen und einfach bedienbaren Lösung gelegen“, erklärt Anja Reinl, Personalverantwortliche bei Stumpp+Schüle. „Die einheitliche Plattform, die alle erforderlichen Daten und die Zusammenarbeit im Unternehmen bündelt, hat uns überzeugt.“

VEDA Horizon Basis ist die Kernzelle des Systems. Mitarbeiterprofile, Chat und Wissenspool sind hier integraler Bestandteil, alle weiteren personalwirtschaftlichen Funktionen (Recruiting, Learning, Performance, Zeitmanagement und Entgelt) lassen sich nach individuellem Bedarf per Plug & Play integrieren. So können auch vorhandene Systeme (z.B. Payroll) leicht eingebunden und weiter genutzt werden.

„Mit dem Wechsel von unserem alten Payroll-Anbieter zu VEDA Entgelt haben wir uns für die Einführung der VEDA Horizon Basis entschieden“, erklärt Jens Wolter, Geschäftsführer bei FinnComfort. „Damit sichern wir die Leistungsfähigkeit der Payroll und öffnen uns für die Zukunft. Sukzessive können wir weitere HR-Themen für alle Mitarbeiter zugänglich machen.“

Durch den modularen Aufbau der Lösung wird es möglich, genau die Prozesse abzubilden, die für das jeweilige Unternehmen aktuell im Fokus stehen. Funktionale Erweiterungen oder kulturelle Öffnungen lassen sich situativ sofort in der Lösung abbilden. VEDA Horizon bindet „Collaboration“ in den Themenkontext HR ein. Dadurch entsteht ein entscheidender Wandel in der HR-Arbeit – die Beteiligung aller Mitarbeiter an HR-Prozessen. Diesen Vorteil sieht man auch bei Mey: „Wir möchten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv in die HR-Prozesse einbinden. So sollen beispielsweise in Zukunft die Entgeltabrechnungen selbstständig abgerufen werden können. Im eigenen Retail erhalten die Gebietsleiter zusätzliche Transparenz durch den erweiterten Zugriff auf die Daten ihrer Mitarbeiter“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Roland Kull die ersten Schritte, denen weitere strategische Erweiterungen folgen sollen.

Die Einbindung der Führungskräfte und Mitarbeiter liegt der Unternehmensgruppe Schwan Stabilo am Herzen. „Im Sinn und zum Zweck von New Work werden allen Stakeholdern Entscheidungsgrundlagen an die Hand gegeben sowie der digitale Fortschritt bei allen HR-Modulen und Prozessen auf den Weg gebracht“, sagt Harald Hensel, Leiter Personalverwaltung der Schwanhäußer Holding. In enger Zusammenarbeitmit HR und IT des Kunden entsteht in VEDA Horizon ein Führungskräfte-Cockpit, das von überall und zu jeder Zeit höchste Transparenz ermöglicht.

“Das Wichtigste an einem solchen Cockpit für Führungskräfte und Mitarbeiter ist zugleich das Grundprinzip von VEDA Horizon – man kommt ins Gespräch und arbeitet zusammen“, sagt Klaus Pohlmann, Geschäftsführender Gesellschafter der VEDA GmbH und freut sich gemeinsam mit dem gesamten Team über den Markterfolg der kollaborativen Lösung. „Die Kunden verstehen, dass wir nicht einfach eine neue Technologie anbieten, sondern eine Plattform, die es ihnen ermöglicht, den für die digitale Transformation notwendigen kulturellen und organisatorischen Wandel anzustoßen und zu begleiten.“

Weitere Informationen zu VEDA sind im Lösungskatalog verfügbar.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.