Schneider Electric: SRM-System aus der Cloud entlastet den Einkauf

Benutzerfreundlichkeit, Effizienz und Ausbaufähigkeit – darauf legen Anwender bei IT-Lösungen wert. Doch viele Unternehmen haben Schwierigkeiten mit dem reibungslosen Ablauf ihrer Geschäftsprozesse. Auch der Bereich Execution Center in Deutschland von Schneider Electric, einem weltweit führenden Spezialisten für Energie-Management und Automation, stand vor der Herausforderung, sein Supplier Relationship Management (SRM) zukunftsfähig auszubauen. Mit Onventis und seiner Cloud-Lösung TradeCore SRM fand das Unternehmen einen kompetenten Partner, um die Einkaufsprozesse zu optimieren und benutzerfreundlicher zu gestalten.

Digitale Beschaffungsprozesse oder elektronische Kataloge werden von Unternehmen in Deutschland in den letzten Jahren immer stärker genutzt, zeigt eine aktuelle BME-Studie. Auch die deutsche Abteilung für Solution Purchasing bei Schneider Electric wollte seine alte eProcurement-Lösung im Rahmen einer SAP®-Umstellung ablösen. „Unser bisheriges System, das wir im Einkauf einsetzten, war nicht mehr zeitgemäß und konnte den heutigen Anforderungen nicht länger gerecht werden“, so Ralf Sackmann, Einkaufsleiter für Solution Purchasing bei Schneider Electric in Deutschland. Ein entscheidendes Projektziel bei Schneider Electric bestand darin, unter anderem Bestellungen im Einkauf automatisch zu übermitteln und dadurch die Mitarbeiter von operativen Prozessen zu entlasten. Zu den weiteren Anforderungen zählten vor allem die Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit und eine Verringerung der Durchlaufzeiten bei Bestellungen.

Beschaffungsprozesse anwenderfreundlich in TradeCore abgebildet

Das Execution Center der Schneider Electric GmbH hat die Aufgabe, ganzheitliche Kundenlösung anzubieten und zu realisieren. Teile dieser Kundenlösungen werden über elektronische Kataloge der entsprechenden Anbieter bedient. Das eProcurement-System muss dabei viele User und Lieferanten berücksichtigen. Alle Anwender sollen möglichst intuitiv und schnell mit dem Bestell- sowie Katalogsystem arbeiten. Kataloge sowie Stammdaten sollen von ausgewählten Usern selbstständig eingestellt, gepflegt und erweitert werden können.

Sackmann: „Neben der einheitlichen und durchgehenden Oberfläche der SRM-Plattform sprach vor allem auch die einfache Bedienbarkeit für TradeCore. Diese beiden Punkte haben uns schließlich im Auswahlprozess überzeugt.“ Insgesamt profitiert Schneider Electric in Deutschland von übersichtlicheren, effizienteren und schnelleren Beschaffungsprozessen. Auch die Resonanz der Anwender gegenüber der neuen Lösung ist durchweg positiv. Ein Ergebnis ist hier, dass dank der hohen Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit der neuen eProcurement-Lösung vermehrt selbst erstellte Kataloge hochgeladen werden. Manuelle Bestellungen ließen sich stark reduzieren. „Wir sehen Potenziale, diese Entwicklung noch weiter voranzutreiben“, so Sackmann.

Weitere Informationen zu Onventis sind im Lösungskatalog verfügbar.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.