IT-Service neu definiert: Proaktives Management erhöht IT-Sicherheit

Der IT-Dienstleister BREKOM aus Paderborn hat ein Planungswerkzeug für einen prozessorientierten IT-Service für mittelständische Produktionsbetriebe entwickelt. Gerade Ostwestfalen-Lippe ist geprägt von einer großen Anzahl an mittelständischen Unternehmen. Für sie ist es häufig sehr schwierig, umfassende, auf das Unternehmen zugeschnittene IT-Lösungen zu finden. Diese sind jedoch unerlässlich, um in einem immer stärker werdenden Wettbewerb Schritt zu halten. Um diesen Missstand zu beheben, hat BREKOM aus über 20 JahrenErfahrung in der Arbeit für mittelständische Unternehmen ein Servicekonzept entwickelt, um für eine IT-Infrastrukturumgebung einen Betriebs- und Wartungsplan inklusive Kostenkalkulation, Skillzuordnung und SLA-Verwaltung zu erstellen.

Neben der Verwaltungs-IT ist in das Konzept auch die Produktions-IT eingeschlossen, z. B. Maschinenvernetzung per LAN oder WLAN, Industrie-PCs, Messrechner und Barcode-Scanner. Berücksichtigt werden Designkriterien wie Skalierbarkeit, Performance, Verfügbarkeit/Redundanz, Rückwirkungsfreiheit, Offenheit/Standards und ITSecurity.

Die Zeiten der Adhoc-Problemlösungen eines reaktiven IT-Supports gehen zu Ende. Das neue Servicekonzept berücksichtigt aktuelle Kundenanforderungen und dient dazu, Prozesse, Konfiguration und Qualitätssicherung einer proaktiven IT-Betreuung zu planen, umzusetzen und zu optimieren. „Jedes Unternehmen ist auf eine funktionierende und sichere IT angewiesen“, erklärt Markus Krieg, Leiter der BREKOM-Niederlassung in Ostwestfalen-Lippe. „Wir haben in den letzten Monaten erfolgreich ein neues Konzept entwickelt, nach dem wir die IT unserer Kunden ganzheitlich betreuen und Ausfälle minimieren.“

Ausgehend von einer Strukturanalyse (IST-Aufnahme und Bewertung der IT-Infrastruktur sowie der individuellen Kundenanforderungen) wird ein Betriebs- und Wartungsplan für die IT-Infrastruktur generiert. Somit wird sichergestellt, dass immer wiederkehrende Aufgaben eingeplant und mit der entsprechenden Qualität ausgeführt werden. Mit diesen Wartungsplänen werden Handlungsanweisungen für das Servicepersonal generiert. Sie erhalten Checklisten und auch eine Aufwandsplanung, welche für Transparenz bei den Betriebskosten sorgt.

Besonders interessant ist das Betriebskonzept für Produktionsbetriebe. Durch die Vernetzung von Maschinen, Produktionsanlagen und ERP-Systemen entstehen hochflexible Produktionsprozesse, die in Echtzeit gesteuert und überprüft werden können. Die eingesetzte Soft- und Hardware muss laufen und Wartungsarbeiten dürfen den Produktionsbetrieb nicht stören. Nicht alle Industriebetriebe sind in der Lage, genügend Mitarbeiter mit dem benötigten Know-how für die Pflege der Produktions-IT bereitzustellen.

Der Nutzen einer Zusammenarbeit mit den IT-Spezialisten von BREKOM für den mittelständischen Kunden liegt auf der Hand. Mit dem proaktiven BREKOM IT-Service werden Probleme oft schon im Vorfeld erkannt. Dadurch werden Ausfälle minimiert und so die Produktivität der Mitarbeiter erhöht.

In vielen Unternehmen ist die IT-Mannschaft – ob extern beauftragt oder mit internen Mitarbeitern abgebildet – 80 Prozent der Zeit mit dem Beheben von Fehlern beschäftigt. Nur 20 Prozent der Zeit fließen in einen strukturierten proaktiven IT-Betrieb, der Ausfälle vermeiden würde. „Mit dem neuen BREKOM IT-Servicekonzept wird dieses Verhältnis umgekehrt“, so Markus Krieg. „Das Ergebnis sind weniger Ausfälle und EDV-Anwender in Verwaltung und Produktion, die effizient und zufrieden mit ihren IT-Werkzeugen arbeiten können.“

Weitere Informationen zu BREKOM stehen im Lösungskatalog zur Verfügung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.