Heidelberger Leben Gruppe setzt bei IT-Neuausrichtung auf die CANCOM BusinessCloud: Versicherungsgruppe nutzt Cloud Computing zur Transformation des Geschäftsmodells

Die Heidelberger Leben Gruppe hat wichtige Teile ihrer IT-Infrastruktur-Umgebung in weniger als sieben Monaten umfassend modernisiert und bezieht die Anwendungslandschaft künftig aus der BusinessCloud der CANCOM-Gruppe. Der IT-Konzern verantwortet ebenfalls das Corporate Network sowie das unternehmensinterne Netz des Unternehmens und bietet über seinen User Help Desk einen Rund-um-die-Uhr IT-Support für die Mitarbeiter der Versicherungsgruppe. Damit nutzen heute etwa 350 Anwender sämtliche Applikationen über eine virtuelle Desktop-Landschaft, die CANCOM in seinen Hochsicherheitsrechenzentren in Deutschland betreibt. Künftig können auch die Mitarbeiter der Skandia Deutschland und Skandia Österreich, die seit Oktober 2014 zur Heidelberger Leben Gruppe gehören, auf die neue Plattform zugreifen.

„Als Versicherung und Konsolidierungsplattform im Besonderen sind wir auf eine hochverfügbare und ausfallsichere IT-Umgebung angewiesen“, so Markus Deimel, Chief Information Officer (CIO) und Mitglied des Vorstands bei der Heidelberger Leben Gruppe. „Mit der CANCOM-Tochter Pironet NDH haben wir für unsere IT-Neuausrichtung einen strategischen Partner gefunden, der uns den Zugang zu State-of-the-Art Technologie verschafft. Wir erhalten für unsere Cloud-Umgebung präzise vereinbarte Qualitätszusagen, vom Anwendungsbetrieb im Rechenzentrum über die Netzanbindung bis hin zu den einzelnen Arbeitsplatzrechnern.“

Geschäftsmodell- und IT-Evolution bei Heidelberger Leben Gruppe

Wesentlicher Beweggrund für die IT-Modernisierung der Heidelberger Leben Gruppe ist ein radikaler Schwenk des Geschäftsmodells: Von produkt- und absatzorientierten Vertriebsgesellschaften für vorwiegend fondsgebundene Versicherungsangebote zu einer Konsolidierungsplattform für – in der Regel inaktive – Lebensversicherungsgesellschaften und -bestände. Die runderneuerte IT-Plattform ist dabei die infrastrukturelle Grundlage, um Pflege und Betreuung der verwalteten Bestände sowohl schnell, effektiv und kundenorientiert als auch kostenminimiert realisieren zu können.

„Damit wir mit unserem neuen Geschäftsmodell erfolgreich sein können, ist eine Best-in-Class IT-Plattform erforderlich. Mit dem Gang in die Cloud haben wir daher unsere bislang heterogene IT-Landschaft weitestgehend standardisiert und hochgradig modernisiert. Dadurch erreichen wir die Integrationsfähigkeit und die notwendige Transformationsgeschwindigkeit, die für unser dynamisches Geschäftsmodell so elementar sind. Gleichzeitig werden wir flexibler in der Ressourcenallokation und reduzieren unsere Kosten – etwa für Support-Leistungen – deutlich“, erläutert Wolfgang Appl, Leiter IT-Betrieb der Heidelberger Leben Gruppe.

Komplette Arbeitsplatzumgebung aus der Cloud

Den Mitarbeitern der Versicherungsgruppe stehen ab sofort Thin Clients zur Verfügung, über die sie mittels Citrix-Umgebung auf ihren IT-Arbeitsplatz zugreifen. Zu den Standard-Anwendungen gehört unter anderem Microsoft Office 2013. Hinzu kommen je nach Abteilung und Mitarbeiter spezialisierte Anwendungen, die sich IT-seitig per Knopfdruck dazu schalten lassen. Da die Arbeitsplatzumgebung virtuell ist und aus der Cloud heraus bereitgestellt wird, haben die Mitarbeiter auch mobil oder von extern aus – beispielsweise vom Home Office – mittels Token-Zugangscode Zugriff auf ihre Desktops. Für einzelne Anwender stehen Notebooks zur Verfügung, die zudem mittels hardwareseitiger Festplattenverschlüsselung gesichert sind.

Weitere Informationen zu Pironet NDH sind im Lösungskatalog verfügbar.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.